Wenn ein Gemeindebürger oder eine Gemeidebürgerin stirbt, hat die Gemeinde an die Angehörigen gewisse Vorgaben - übernimmt aber auch vielfältige Aufgaben.

Die Gemeinde erledigt die Bestattungsformalitäten und setzt in Absprache mit dem beauftragten Bestattungsinstitut, Art der Bestattung sowie den Zeitpunkt der Beisetzung und Abdankung fest.

Eine der weiteren Aufgaben der Gemeinde ist es zu Handen vom Regierungsstatthalteramt eine Siegelung durchzuführen. Das ist eine Bestandesaufnahme des Vermögens vom Verstorbenen und eine Liste der Erben. Des weiteren auf Verlangen der Angehörigen den Nachlass mittels eines Sicherungsinventars vor Missbrauch zu schützen sowie unentgeltlich im Amtsblatt eine kurze, amtliche Todesanzeige zu veröffentlichen.

Die nächsten Angehörigen haben dazu den Todesfall innerhalb von zwei Tagen dem zuständigen Zivilstandsamt zu melden und den Totenschein und weitere Dokumente zu übergeben. Welche Dokumente dies konkret sind und welche Aufgaben und Leistungen der Gemeinde unentgeltlich und welche kostenpflichtig sind, ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Der Zivilstandsbeamte wird die Angehörigen im Gespräch über alles informieren.

Die Allgemeine Bestattungs AG ist seit 1925 in Thun und seit vielen Jahren auch in den umliegenden Gemeinden der Region tätig - als erfahrener Unterstützer für alle Wünsche und Bedürfnisse rund um einen eingetretenen Todesfall. Sorgfältig und einfühlsam.

Hilfreiche Vorlagen und Checklisten zum Download:

Dokumente der Berner Notare

Dokumente vom Kanton Bern