90 Jahre Jubiläum

Todesfall zu Hause

Oft verliert man jede Handlungsfähigkeit, wenn ein Todesfall eintritt, besonders dann, wenn das Ableben eines geliebten Menschen unerwartet kommt.

Zuerst muss ein Arzt zur Feststellung des Todes beigezogen werden. Er muss dazu einen Todesschein (Totenschein) ausstellen, diesen stempeln und unterzeichnen. Erst danach wird ein Bestattungsunternehmen beauftragt.

Bitte nehmen Sie sich zuerst noch etwas Zeit. Überlegen Sie sich, was Sie von Ihrem Bestattungsinstitut erwarten und notieren Sie sich enstprechende Fragen.

Wichtige Fragen

  • Wann wollen Sie das Gespräch mit dem Bestattungsinstitut und dem verantwortlichen Bestatter führen?

  • Wann soll die Überführung stattfinden?

  • Hätten Sie anstelle der raschen Überführung in die Aufbewahrungshalle lieber eine Aufbewahrung des Verstorbenen an seinem Wohnort oder bei sich zu Hause?

  • Möchten Sie, dass der Verstorbene mit Privatkleidern bekleidet wird oder lieber in einem Leichenhemd?

  • Was möchten Sie bezüglich der Bestattung (Begräbnis), des Bestattungsablaufes und der Abdankungsfeier wissen?

  • Möchten Sie eine Erdbestattung oder eine Kremation?

  • Welche Grabart wird gewünscht?

Lassen Sie sich Zeit

Uns ist wichtig, dass Sie sich die nötige Zeit nehmen bevor Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Beispielsweise um Abschied nehmen zu können und um genügend Zeit zu haben zum Überlegen der wichtigen Fragen.

Wissenswert ist, dass die Formalitäten beim Zivilstandesamt - die wir in der Regel für Sie als Angehörige erledigen - innerhalb 48 Stunden nach Eintritt des Todesfalles erledigt werden müssen.

Wir von der Allgemeinen Bestattungs AG Thun setzen alles daran, um Ihnen, der Trauerfamilie und allen anderen Trauernden einen würdigen Abschied Ihres Verstorbenen zu ermöglichen. Sie sollen in Ruhe und Würde die Trauerzeit beginnen und trauern dürfen.

Vielleicht ist es etwas unüblich, Ihnen nach der Abdankung eines Angehörigen noch zu schreiben. Aber es ist mir ein Anliegen, Ihnen zu danken für Ihren Dienst. Sie tun Ihre nicht einfache Arbeit in einer rücksichtsvollen, teilnehmenden Art, die mir geholfen und gutgetan hat. Sie gaben uns nie das Gefühl, das Sterben sei “Ihr Geschäft”. Ich war froh um Ihre Art der Hilfe.